Am Samstag dem 21.6.15 fuhren Collin und Ralf nach Delmenhorst zum 24 Stunden Lauf. Gleich bei der Einfahrt zum Veranstaltungsgelände wurde einem klar wie gut die Veranstaltung organisiert ist. Man wurde von einer Person des Orgateams in Empfang genommen und bekam seinen Zeltplatz zugeteilt und eine Erklärung wo es die Startunterlagen gibt. Also keine große Sucherei. Da wir recht früh da waren hatten wir genug Zeit uns mit den Ortsgelegenheiten vertraut zu machen und einige Bekannte zu treffen die hier ebenfalls laufen wollten.

Pünktlich um 12 Uhr wurde gestartet und die Läufer auf den amtlich vermessenen 1,205km langen flachen Rundkurs geschickt. Die Runde führt überwiegend durch einen schönen schattigen Park an einem See entlang. Es gibt nur eine ganz leichte Steigung die aber im Laufe der nächsten 24 Stunden immer höher wurde.

Im Start– Zielbereich steht für die Einzelläufer ein sehr reichhaltig bestückter  Verpflegungsstand der von der Auswahl der Leckerlis unübertroffen ist. In diesem Bereich steht auch eine große Anzeigentafel auf der man sehen kann wieviel Runden und Kilometer  man schon hinter sich gebracht hat und auf welcher Position man sich befindet. So vergeht laufend und später auch wandernd Stunde um Stunde. Das hört sich vielleicht Langweilig an ist es aber bei weitem nicht. Die Stimmung auf der Strecke ist sehr entspannt weil es ja nicht um die Zeit geht sondern um die Kilometer die man schafft. Es wird sich viel unterhalten und im Start- Zielbereich ist eine Partymeile aufgebaut mit Livebands und vielen Zuschauern.

Jeder Läufer kann sein Rennen so gestalten wie er möchte, also laufen oder ruhen wie er will. Hauptsache er ist mit seiner zurückgelegten Distanz zufrieden. Für die Verpflegung der Einzelläufer sorgt der Veranstalter. Es gibt warmes Abendessen und ein reichhaltiges Frühstück am Morgen. HaWe (ein befreundeter Läufer) meinte man müsste vor und nach dem Lauf gewogen werden und wer am meisten zugenommen hat, hat gewonnen. Trotzdem geht es natürlich auch hier in erster Linie ums Laufen. So hat Collin relativ untrainiert da er für Kevin eingesprungen ist, 71km gelaufen und Ralf 74km.

Ein besonderes Highlight sind aber auch die vielen Staffeln. Die Staffelpavillions sind eine kleine Partystadt im Start-Zielbereich. Man merkt den Teilnehmern an das es ein großer Spaß ist und da Kevin gerne im nächsten Jahr als Einzelläufer die 24 Stunden angehen will, versucht Ralf dann mal eine Staffel als Begleitung zusammen zu stellen. Wer also ernsthaftes Interesse hat kann sich ja mal bei uns melden. spueschel@outlook.de